"Es ist nicht egal, wie wir geboren werden.
Und auch nicht, wie wir gebären."

Michel Odent (Arzt, Geburtshelfer, Autor und bedeutender Verfechter der natürlichen Geburt)


Doula

Das Wort Doula hat Ihre Wurzeln im Griechischen, kommt von “Douleia” und bedeutet übersetzt soviel wie “Dienerin der Frau“. Ich allerdings finde das Wort Weg- oder Geburtsgefährtin stimmiger.

❥ bei (unerfülltem) Kinderwunsch ❥
❥ für eine achtsame Schwangerschaft ❥ 
❥ für ein entspanntes Wochenbett ❥

Mehr zu den einzelnen Paketen findest du hier.

Weitere Infos zu der Berufung "Doula" erfährst du hier


Was bedeutet das, "Dienerin der Frau" zu sein? 


Vor nicht allzu langer Zeit war es ganz normal, dass Frauen im Kreis von Frauen niederkommen und gebären. Ein ganz selbstverständlicher „Dienst“, der uns zutiefst entspricht. Dieser Dienst geschieht aus einer Haltung der Freude als Frau, Frauen zu begleiten.

Eine Doula ist eine meist geburtserfahrene Frau, die Schwangere während der Schwangerschaft, der Geburtsreise und/oder in der Zeit nach der Geburt begleitet und zuverlässig an Ihrer Seite ist.


In der Zeit der Schwangerschaft kann sie dabei unterstützen, die werdende Mutter mit verschiedenen Methoden zu entspannen, die Freude über diese Zeit der Zweisamkeit zu zelebrieren, auch kreative Elemente mit einzubringen. Die Verbindung zum Kind sehr  bewusst zu erleben, zu nähren und zu stärken. Den Eltern wichtige Informationen zu geben und Fragen zu beantworten fällt ebenfalls in ihr Aufgabengebiet. Desweiteren trägt sie dazu bei, dass sich der Geburtsort während der Geburtsreise wohlig, sicher und behütet anfühlt.

Im Wochenbett ist sie eine wertvolle Gefährtin, der Frau den Raum zu geben in aller Ruhe in Ihrer neuen Rolle als Mutter anzukommen. Sie zu unterstützen, wo es Unterstützung braucht. Ob im Haushalt, mit den Geschwisterkindern oder einer körperlich, geistig und seelisch ausgerichteten Betreuung nur für sie in Form von Wochenbettbauchmassage, Reflexions-gesprächen oder einfach nur zuhören und zur Seite stehen.


Was ist der Unterschied zwischen Doula und Hebamme?


Die Arbeit einer Hebamme ersetzt sie dabei nicht, denn ihre Aufgaben sind nicht medizinischer Natur. Das ist der große und wichtige Unterschied zwischen einer Doula und einer Hebamme. Eine Doula ist mit der Physiologie der Geburt zwar vertraut, hat jedoch keine Ausbildung als Geburtshelferin und kann deshalb die Arbeit einer Hebamme auf keinen Fall ersetzen. Die medizinische Verantwortung während der Schwangerschaft und Geburtsreise tragen ausschließlich die Hebamme und/oder der Arzt.


Wozu dann eine Doula?


Sie ist eine neutrale und emotionale Stütze und während der Geburtsreise wie ein Kanal zwischen den Eltern und der Hebamme, beziehungsweise dem  Team, das die Geburt leitet, zu verstehen.
Für Geburten, die durch eine Doula mit begleitet werden ist der große Vorteil,dass die Hebamme,  im meist gewählten Geburtsort -dem Krankenhaus- immer mal wieder den Raum verlassen muss, weil sie oft auch noch andere Frauen zu betreuen hat, die Doula jedoch ausschließlich für die werdende Mutter da ist und den Vater unterstützt seinen Platz zu finden und einzunehmen, die gesamte Geburtsreise über an ihrer Seite bleibt, egal wie lange diese dauert und  gleichzeitig das intime Feld, die Privatsphäre der Eltern mit ihrem Kind achtet (eine Studie über die positiven Auswirkungen findest du weiter unten). 

Doulas werden auch dazu geschult besondere Geburten, wie Frühgeburten, kleine (Fehlgeburten) und stille (Tod)-Geburten, und wenn gewünscht auch selbstbestimmte Schwangerschaftsabbrüche zu begleiten. Geplante  Alleingeburten begleiten Doulas nicht.


Doula-Begleitung in Corona Zeiten


Während der Pandemie war und ist es uns Doulas leider oft nicht möglich die Paare zur Geburt zu begleiten, da nur eine Begleitperson im Kreißsaal zugelassen ist. Hier liegt das große Potential in der Begleitung und Vorbereitung der Frau in der Schwangerschaft wie z.b. Fantasiereisen, Achtsamkeits-Meditationen, Atemübungen, dem Gestalten wunderschöner Rituale, positiver Affirmationskarten, dem Stärken der Herzensverbindung zum Kind und vieles mehr.

[Quelle: www.geburtsgefaehrtin.de]


Oftmals gibt es auch keine Omas/Opas vor Ort und die (werdenden) Mamas wünschen sich eine zusätzliche emotionale Unterstützung an ihrer Seite während der Schwangerschaft oder im Wochenbett. 
Eventuell kann auch die Betreuung der Geschwisterkinder oder die eine oder andere Erledigung (zb. Einkauf, Besorgungen, Organisation) eine Unterstützung sein. Oder eine wohltuende Massage zur Entspannung. 

Was auch immer dir gut tut bzw. wonach du dich sehnst, es gibt viele individuelle Möglichkeiten. Schreib' mich gerne an ♡

Erste Fragen kann ich dir damit  schon beantworten und wenn du magst, treffen wir uns zu einem unverbindlichen und kostenlosen Gespräch,  zu einem Spaziergang oder wo auch immer du dich wohl fühlst.

Ich möchte für dich die emotional stärkende Begleitung auf deinem individuellen Weg sein, der für alle Beteiligten "gehbar" ist.


Ich freue mich von dir zu hören ♡

》Heidi《


"Es ist Liebe, die Gestalt angenommen hat,
Glück, das den Atem nimmt,
Zärtlichkeit, für die es keine Worte gibt.
Eine kleine Hand, die zurückführt in eine Welt, die man vergessen hat."

(Verfasser unbekannt)

Termine individuell 

(Montag bis Sonntag)

Wenn es die aktuelle Situation zulässt, auch gerne Hausbesuch ♡

》Heidi《